Das GPS Garmin etrex Venture HC unter Linux verwenden – Teil 3

Nach längerer Zeit habe ich wiedermal zwei Hinweise zum meinem Garmin etrex Venture HC, die ich euch nicht vorenthalten möchte.

Nach einer längeren Radtour, die ich als Track mit dem Garmin aufgezeichnet habe. Ließ sich das Gerät nicht mehr einschalten. D.h., jedes mal wenn ich es einschalten wollte, schaltete es sich nach wenigen Sekunden und Anzeige des Startbildschirm (mit den Copyright-Infos) wieder aus. Nach ein wenig Recherche im Internet habe ich heraus bekommen, dass dies wohl ein Fehler in der Systemsoftware ist und man es beheben kann, wenn man die Tracks (und/oder Karten) vom Garmin löscht. Natürlich ist es ärgerlich, wenn man einen hart erarbeiteten Track wieder löschen muss, aber wenn das Gerät danach wieder funktioniert, dann nimmt man es zähneknirschend in Kauf. Das Gerät wird mittels drücken der obersten Taste am rechten Rand, des Joysticks und gleichzeitigem Einschalten dazu bewegt, einem direkt nach dem Einschalten die alles entscheidende Frage zu stellen: „Wirklich alle Benutzerdaten löschen?“. Solange ich aber das Gerät über USB angeschlossen hatte, konnte ich die Frage beantworten wie ich wollte, sofort schaltete sich das Gerät wieder aus. Erst nach Trennen des Garmin vom PC konnte ich die Daten löschen und danach funktionierte das Gerät wieder einwandfrei.

Da ich leider wie oben beschrieben alle Benutzerdaten vom Garmin löschen musste, fehlten mir auch meine Karten, die ich neuerdings auf einem für mich einfacheren Weg, als in „Das GPS Garmin etrex Venture HC unter Linux verwenden – Teil 1“ beschriebenen auf das Garmin lade.
Zunächst besorgt oder erzeugt man sich eine .img Datei mit dem gewünschten Kartenmaterial. Fertige OSM Images kann zum Beispiel hier herunterladen und bei Coordinate-to-OSM Tile herausfinden, welche Kachel man auf das Gamrin laden muss. Alternativ gibt es natürlich auch den Weg die Karten bei Openstreetmap zu exportieren und mit mgkmap in ein Image zu konvertieren (wie in Teil 1 beschrieben).
Die fertigen Imagedateien lade ich mittlerweile nicht mehr mit MapSource, etc. auf das Garmin, sondern nutze sendmap20. Es ist darauf zu achten, dass Kernelmodul garmin_gps muss zur Benutzung von sendmap20 geladen sein (als root: modprobe garmin_gps). Der Ladevorgang wird einfach mit

sendmap20 -tusb file1.img file2.img file3.img

durchgeführt.

Kommentare

  1. dieter:

    Ich bin es wieder. :)

    Unter einem Debian testing geht das:

    sudo modprobe garmin_gps

    ./sendmap20 -t/dev/ttyUSB0 1234567.img

    Welches /dev/ es ist findet man mit dmesg heraus. Da steht irgendwas mit ttyUSB0 bei den Zuordnungszeilen für das Garmin.

    ./sendmap20 -i ist sinnlos, ergibt keinen Wert.

    Antworten

  2. dieter:

    … ich bin ein bischen spät … :)

    Danke für dieses Howto. Hätte ich es gleich gefunden, dann wäre mir viel Sucherei erspart geblieben. Das mit sendmap20 kann ich so nicht nachvollziehen. Ich habe hier als OS ein Debian testing ohne Modifikationen und nutze mein Garmin eingentlich nur zum Tracken. Mit Karten auf dem Garmin arbeite ich überhaupt nicht. Aber ich dachte mir einen Versuch ist es wert.

    Nach dem
    sudo modprobe garmin_gps
    und einem

    sendmap20 -tusb file.img
    oder
    sendmap20 -tusb file.img

    kommt bei mir ein

    Cannot connect to GPS – check if cable is connected and GPS is turned ON

    Das mit dem entladen des Moduls und dem -t usb ist mir nicht klar. Sendmap20 greift jetzt auf die serielle Schnittstelle zu oder irre ich mich da? Bei mir und auch bei Dir hängt das Garmin aber an einem usb port.

    Gruss
    dieter

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

:bye: 
:good: 
:negative: 
:scratch: 
:wacko: 
:yahoo: 
B-) 
mehr...
 
ALL-INKL.COM - Webhosting Server Hosting Domain Provider Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de